Claus Rønlev

Slægtsforskning

Bysekretær i Flensborg FRIEDRICH KLINGE (1612-1660) og hans stambog

Friedrich Klinge er bror til min 7xtipoldefar Anton Klinge. Friedrich Klinge blev født 25.3.1612 i Jever i Ostfriesland nordvest for Bremen og blev døbt i Jever Kirche 1.4.1612. Han var ældste søn af rektor ved Latinskolen i Jever Friedrich Klinge og Wibeke Wardenburg.

Friedrich fik en akademisk uddannelse, og hans slutstilling var bysekretær i Flenborg fra 1650 og indtil hans død 13.5.1660.

Hans liv er velbeskrevet, idet han førte en stambog, der er velbevaret og i 1749 foræret til Det Kgl. Bibliotek af Friderich Weber.

Jeg har set den, fotograferet den og konverteret den til en PDF-fil. Stambogen er hovedsagelig skrevet på latin (med latinske bogstaver) og en mindre del, der omhandler Friedrichs liv, er skrevet på tysk (med gotisk utydelig skrift). Disse sider om Friedrichs liv kan læses på PDF-filens sider 54-62. På PDF-filens side 239 er der en hilsen (på latin) fra Friedrichs bror præst i Süderbrücke Johannes Klinge.

Du kan downloade PDF-filen ved at trykke her.

Med stor hjælp fra Inger Buchard og Anne Ravnskjær i DIS-forum er det lykkedes at transskribere siderne 54-62, som følger her:

Side 54

Historia vitæ & nativitatis summaria:
Ich Friedrich Klinge bin gebohren zur Jehuer
den 25. Martij Anno 1612: Mein Vatter ist Ge-
west der Chr…st und Wolgelarte Herr Fridericus
Klingius Rector Scholæ Jeveranæ, welchen Recto-
rat er mit Große Ruhmb 34 Jahre verwaltet,
und manche gelarte Man auß selbiger Schule
geschicket hat, welche hier gewesen, numehr auch
Sel: discipuli, alß unter Andere Hr. Doctor Un-
mius, Billichius, Heringius und andere für         
gew..r Institution, ihm bei ihrem Lebe alseit rühmb,
lich und ..glich gedancket, obiit anno 1637. Jevere.
Mein Großvather bey Vaters Seite ist gewest der Chr..st
und wohlgelarte Herr Fridericus Klingius, wei-
landt der Graffen zu Oldenburg und Delmenhorst
 

Side 55 

Herre Johannis und Hr: Anthonii HoffPræceptor
Nachmalß gewesener Ambtschreiber für Ovelgönne
in Butiadinger Landt, dessen Bruders Sohn gewest
der Wolbekandter und hochgelarter Jureconsultus
für Rostogk Hr: Melchior Klingius Sel:
Meine Mutter ist gewest die Ehr und Tugent-
sahme frauve Wibeke Wardeburgß, des Weilandt
Chreustej und hockgeist Hr: Johannis Wardenburgs,
Leifgräfl: Oldenburgiche Hardeßvoigt über Ham-
melwarden eheliche Tochter, welche den Sel. Vatter
in anno 1609. ehelich vertrauet; und in ao 1652:
alß 15. Jahr nach des Sel: Vaters todt, in ihnem
Wittibe Stande säliglich Zu Jehver entslaffen
Meine GrosMutter ob der Mutter seite ist gewest
 

Side 56 

die Weilandt Ehr- und Tugentsahme Frowe
Anna Bartschers, des bekandten hochgelarten
Herrn Anthonii Bartsch, J: U: D: und
Professoris zur Helmstedte ehrleibliche volle
Schwester.
Nachdeme ich nun von obgedachten meinen El-
tern nicht alleine, von Hr. Christe und seiner
Kirche, durch das Sacrament der Hl: Taufe
einverleibet, sondern auch nachmalß zur alles
Gottesfurcht erzogen worden, habe dieselbe
mich in anno 1625. nach Oldenburg zur ihre
Anverwandten geschicket, woselbst ich drei Jahre
Zuer Schule gegange, und des berühmbten Herren
Beurhufiz, als Rectoris der olæseb: Schule
 

Side 57 

Institution gewesen, auch unter demselben cum
Die gratia eine solche profectum genohmen
daß wie ich mich anno 1628 nach Brehmen
verfüget, ich daselbst nach geschehenen examine
von Hr. Magnifico Matthia Martinii, also-
fort ad publicas cluhses? im gymnasiu
admittiret, und daselbst biß in anno
1631 d.. studiis obgelegen, auch verschiedene collegia
juridica unter dem hochgelarten Hr. Doct. Garn
gehalten, auch daneben vornehmer Leute Kinder
instituiret habe.
Anno 1631 d.. 30. May bin ich von Brehmen
nach Rostogk gezogen, in meinung d.selbst das
studium juridicum fortzusetzen; Weile aber meine
Eltern Sel: hierfür keine sumptus suppeditiren können
 

Side 58 

Als bin ich in anno 1632 in Holstein ge-
zogen, und habe conditionen Præceptoratus ange-
nohmen, zur Coldenbüttel in Eiderstet bei Sel: H:
Mag: Henrico Erdtmanno daselbst.
Anno 1633 d 27. Februarii bin ich von dannen,
befoderet bey dem Sel. Stalle in Eiderstet Hans
Lorentsen, bey dem ich die Schreiberey auch
zuegleich seine Kinder Pædagogiam biß inß
dritte Jahr verwaltet, auch in anno 1634.
Das grosse Unglück der hohe Wasserflut, nicht
mit meiner geringen Schaden erfahren bin sehr wüsten.
Anno 1635 d 1. Septemb: bin ich vom
Hrn: Obristen und Commendante auf Christian-
pries Hr: Axel Urope vociret, dem ich
anfangß eine Zeitlangk für einen secretario
 

Side 59 

aufgewartet, Nachmalß aber zum Ambt-
Schreiber des orte bestellet worden.
Anno 1640 d 23. August habe ich mich,
durch Gotteß Schickung mit der Ehr und Tugent-
sahme A: Cathrine Holste, des Weilandt Ehe...ste
und fürge..ste Hn. Jürgen Holste, Vornehmen landt-
satte zur Coldenbüttel in Eiderstet, ehrleib-
liche und einzige Tochter, in den H: Ehestant be-
geben, und zur Coldenbüttel mir dieselbe in der
Kirche copuliren lassen, und mit derselbe biß im
December ao 1643 yff (auf) Christianprieß gewohnt;
Weil aber leider in ao 1643 die schwedische
Armada unvermuthlich in Holstein gegangen, und (fortsætter side 60)
Anno 1641 d. 26 Aug. bin ich zur Oldenburg bey H: D:
Ummio, Comitte Palatino, in beisein H: Doct: Johannis
Tilingrii, Liconi: Fritzii, item meines Avunculi (morbroders) Johannis
Wardenburg zum Notaris Publica creizet worden
 

Side 60 

die Vestung Christianprieß alsofort beren-
net und blocquiret, auch nachmalß in der
fünften Tagk dieselbe mit sturmende? samt
in der Nacht eingenohmen und occupiret;
Alß bin ich dahmalß alleß dessen, welches
ich durch Gottes Segen, in so vielen Jahren, mit
blutsauren dienste erworben, auch theilß mit
meiner Frawen gefröet, auf einmal gäntzlich
beraubet, und habe mit meine frauve und kindt
fast nacket und ungekleidt davon, und inß
Elendt gehen, auch mich nach Kiel reteriren müßen:
Von dannen ich mich dan nach Eiderstete, und
ferner zur Schiffe /: Gott weiß mit welcher
bekümmernüß :/ in patriam begeben, und da-
selbst mich so lange aufgehalten, biß der liebe
 

Side 61 

friede zwischen den binden Crohnen Dennemarck
und Schweden wieder getrooffen
Anno 1645 den 31. Octobris, alß die Schwe-
dischen Christianprieß wieder quitiret, bin ich
mit meinem alten Hr: Obisten Axel Uropen wie-
der in vorige Dienst und Stelle getrethen, auch
dieselbe biß in anno 1649. Uf Meitag wie-
der bedienet, seint also 13½ Jahre, daß ich im
Königl: diensten zur Christianprieß gewest.
Wan aber nach tödtlichen Abtritt Jhro. Kön:
Maystt: Christiani Quarti .hochrümblichster Ge-
dechtniß, der itzo regirenden Köngl: Mayst:
und H Reichs Räthen gefallen, die Festung Christi-
anprieß wieder für demolijren, und die dabey
 

Side 62 

gehörige Adeliche Ambtgüter, Bülck, Knop
und Sehekamp zue verkäufen; alß seint alle
Bedienten deß ortes abgedancket worden, und
habe ich mich auf Philippi Jacobi 1649 nach
Flensburg begeben, woselbst mir, durch Gottes
wunderliche providentz und Schickung, welche
die sein mit vorlast der Statt secretariat
in anno 1650 uf Michaelis angetragen wor-
den und vertrauet, Gott gebe weiter seine Gnad
und Segen umb deß Hn. Jesu willen

 

Anne Ravnskjær og jeg har sammen prøvet af få overblik over persondata i stambogen:

Om sit liv og herkomst skriver bysekretær Friedrich Klinge, at han blev født den 25.3.1612 i Jever.

Hans far var Friedrich Klinge, der var rektor for skolen i Jever fra 1603-1637. Han døde i Jever i 1637.

Farfaderen var Friedrich Klinge. Han havde været huslærer for Johan XVI Greve af Oldenburg-Delmenhorst (1540-1603) og Anton II Greve af Oldenburg-Delmenhorst (1550-1619) og derefter amtskriver i Fæstningen Ovelgönne. Farfars brodersøn var "Jureconsultus" i Rostock Melchior Klinge.

Faderen blev 1609 gift med Wibeke Wardenburg. Hun døde i Jever i 1652 efter 15 års enkestand.

Hans morfar var Johannes Wardenburg, der var Oldenburg-Grevens "Hardeßvoigt über Ham- melwarden".

Hans mormor var Anne Bartschers, der var søster til Anton Bartschers, "J: U: D: und Professoris zur Helmstedte".

Friedrich Klinge blev konfirmeret i Jever i 1625 og derefter sendt til Oldenburg, hvor han boede hos pårørende i 3 år og gik i skole.

Fra 1628-1631 tager han studentereksamen på Bremen gymnasium. Derfra rejste han den 30.5.1631 til Rostock, hvor han fortsatte sit juridiske studium.

Efter universitet var han 1632-1635 huslærer i Koldenbüttel, Schlesvig-Holstein hos Henrico Erdtmanno, og fra 27.2.1633 også skriver hos Hans Lorentsen, der var "Stalle" (højere embedsmand i marskområdet) i Eiderstet.

Den 1.9.1635 fik han en sekretærstilling på Fæstningen Christianspris (ved Kiel).

23.8.1640 blev han viet til Catharina Holst, der var født i Koldenbüttel som datter af Jürgen Holst. Hun flyttede ind på fæstningen.

26.8.1641 fik han autorisation som Notarius Publicus efter en bedømmelse i Oldenburg, hvor bland andet hans morbror Johannes Wardenburg deltog.

I 1643 blev Fæstningen Christianspris erobret af svenske tropper, og Friedrich omtaler her sin flugt sammen med hustru og barn til Kiel. De opholdte sig i Kiel indtil 31.10.1645, hvor de igen vendte tilbage til Christianspris.

Efter Christian IV's død blev fæstningen sløjfet, og i 1649 begav familien sig til Flensburg, hvor Friedrich i 1650 blev antaget som bysekretær.

Kilde: Claus Rønlevs slægtsforskning på webtrees/Friedrich Klinge